Inhalt
  • Editorial, S. 5-6.
  • Uwe Carstens: Gedenkfeier für Jan Tönnies, S. 7-10.
  • Uwe Carstens: Über Jan Gerrit Tönnies, S. 11-12.
  • Cornelius Bickel: Erinnerungen an Jan Tönnies, S. 13-21.
  • Niall Bond: Gemeinschaft – die Karriere eines Begriffs zwischen Mitglied und Tribalismus, S. 22-31.
  • Sebastian Klauke: Meine Begegnungen mit Jan Tönnies, S. 32.
  • Claudia Knauer, Carsten Schlüter-Knauer: Erinnerungen an einen fernen Freund, S. 33-34.
  • Uwe Carstens: Jan Tönnies und Harro Schulze-Boysen, S. 35-52.
  • Alexander Deichsel, Jan G. Tönnies: Die Kundschaft der Marke (zuerst in Zeitschrift für deutsches, europäisches und internationales Kennzeichenrecht, 16. Jg. 2014, S. 299-303), S. 53-63.
Inhalt
  • Editorial, S. 3-4.
  • Arno Mohr: Reinhard Höhn und Ferdinand Tönnies. Ein Kapitel über Fehlinterpretationen von Tönnies‘ Gemeinschaftstheorie, S. 5-35.
  • Alexander Wierzock: Ferdinand Tönnies und die Sozialdemokratische Partei Deutschland. Vorbemerkungen zu: Nähe und Distanz eines Intellektuellen zur Sozialdemokratie, S. 36-38.
  • Alexander Wierzock: Nähe und Distanz eines Intellektuellen zur Sozialdemokratie. Ein vergessenes Gutachten des Soziologen Ferdinand Tönnies zur Revision des Erfurter Programms (darin: Normannus: Das Programm der Sozialdemokratie. Vorschläge für seine Erneuerung, Berlin 1920, S. 17-24, hier S. 56-66), S. 39-66 (zuerst abgedruckt in: Archiv für Sozialgeschichte, Bd. 55 (2015), S. 321-342.)
  • Peter-Ulrich Merz-Benz: Der Wille zum Sozialen – Lars Clausen und die „Wiederbelebung des „Kieler Hausgeistes“ Ferdinand Tönnies, S. 67-74.
  • Sebastian Klauke: Hans Buske – der letzte Verleger von Ferdinand Tönnies, S. 75-82.
  • Uwe Carstens: 130 Jahre „Gemeinschaft und Gesellschaft“, S. 83-87.
Inhalt
  • Editorial, S. 3.
  • Uwe Carstens: „Der Tod ist immer der Tod konkreter Einzelner…“, S. 7.
  • Christoph Sebastian Widder: Eigenwillig und dialogbereit. Zum Tode von Sibylle Tönnies, S. 8-9.
  • Sibylle Tönnies: Der Pazifismus und die Vereinten Nationen, S. 11-16.
  • Sibylle Tönnies: Arbeitsdienst? Warum nicht!, S. 17-20.
  • Sibylle Tönnies: Schutz vor Gehorsam. Carl Schmitt und Thomas Hobbes – gegeneinander gelesen, S. 21-24.
  • Sibylle Tönnies: Von Gemeinschaft zu Gesellschaft – Eine Tendenz über Europa hinaus, S. 25-29.
  • Sibylle Tönnies: Ist die Menschenrechtsidee ein westlicher Oktroy?, S. 30-32.
  • Sibylle Tönnies: Die „Neuen Kriege“ und der alte Hobbes, S. 33-40.
  • Sibylle Tönnies: Des Kaisers neue Kleider – keine Hommage. Zum 80. Geburtstag von Jürgen Habermas, S. 41-49.
  • Sibylle Tönnies: Die Menschenrechtsidee. Ein abendländisches Exportgut, S. 50-58.
  • Sebastian Klauke: Bibliographie Sibylle Tönnies, S.and November 2017, S. 59-63.
  • Sebastian Klauke: Günther Rudolph – Leben und Werk: Eine Skizze, S. 66-70.
  • Günther Rudolph: Rosa schwärmte für Rodbertus, S. 72-73.
  • Günther Rudolph: Ferdinand Tönnies und Karl Rodbertus, S. 74-88.
  • Sebastian Klauke: Bibliographie Günther Rudolph (Stand Oktober 2017), S. 89-93.